Neuerwerbungen 2019

Januar 2019

Gabriele Metzler, Der Staat der Historiker. Staatsvorstellungen deutscher Historiker seit 1945, 2018

Peter Neumann, Jena 1800. Die Republik der freien Geister, 2018

Tim Parks, In Extremis, 2017 (dt. 2018; aus dem Englischen von Ulrike Becker)

Helen Simpson, Nächste Station. Erzählungen, 2015 (dt. 2018; aus dem Englischen von Michaela Grabinger)

Pankaj Mishra, Das Zeitalter des Zorns. Eine Geschichte der Gegenwart, 2017 (dt. 2017; aus dem Englischen von Laura Su Bischoff und Michael Bischoff)

Horst Dreier, Staat ohne Gott. Religion in der säkularen Moderne, 2018

Ralf Konersmann, Die Unruhe der Welt, 4. Aufl. 2015

Georges Perec, Die Winterreise 1979/1993 (dt. 2018 aus dem Französischen von Eugen Helmlé)

 

Februar 2019

Petr Borkovec, Lido di Dante, 2016 (dt. 2019, aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier)

Stefan Zweig, Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam, 1938 (Fischer Tb. 2017)

Ernst Troeltsch, Die Fehlgeburt einer Republik. Spektator in Berlin 1918-1922 (zusammengestellt und mit einem Nachwort versehen von Johann Hinrich Claussen, 1994) Nachdruck 2018

Verena Rossbacher, Ich war Diener im Hause Hobbs, 2018

 

März 2019

Moritz Föllmer, «Ein Leben wie im Traum». Kultur im Dritten Reich, 2016

Hein-Th. Schulze Altcappenberg u.a. (Hrsg.), Karl Friedrich Schinkel. Geschichte und Poesie, 2012

Ta-Nehisi Coates, We were eight years in power. Eine amerikanische Tragödie, 2017 (dt. 2018, aus dem Englischen von Britt Somann-Jung)

Willi Winkler, Das braune Netz. Wie die Bundesrepublik von früheren Nazis zum Erfolg geführt wurde, 2019

Volker Hagedorn, Der Klang von Paris. Eine Reise in die musikalische Metropole des 10. Jahrhunderts, 2019

Éric Vuillard, Die Tagesordnung, 2017 (dt. 2018, aus dem Französischen von Nicola Denis)

Alexander Münnunghoff, Der Stammhalter. Roman einer Familie, 2014 (dt. 2018, aus dem Niederländischen von Andreas Ecke)

 

April 2019

Ulrich Sieg, Geist und Gewalt. Deutsche Philosophen zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus, 2013

Franz Neumann, Behemoth. Struktur und Praxis des Nationalsozialismus 1933-1944, Neuausgabe 2018

Stefan Weidner, Jenseits des Westens. Für ein neues kosmopolitisches Denken, 2018

 

Mai 2019

Philippe Sands, Rückkehr nach Lemberg. Über die Ursprünge von Genozid und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, 2016, dt. 2018 (aus dem Englischen von Reinhild Böhnke)

 

Juni 2019

Arne Karsten, Der Untergang der Welt von gestern. Wien und die k.u.k. Monarchie 1911-1919, 2018

Gudrun Blankenburg, Das Bayerische Viertel in Berlin-Schöneberg. Leben in einem Geschichtsbuch, 2016

Harold Nebenzal, Café Berlin, 1992, dt. 1994 (aus dem Amerikanischen von Gertraude Krueger),  Neuauflage 2019

Barbara Pym, Vortreffliche Frauen, 1952, dt. 2019 (aus dem Englischen von Sabine Roth)

Maile Meloy, Bewahren Sie Ruhe, 2017, dt. 2018 (aus dem Amerikanischen von Anna-Christin Kramer und Jenny Merlin)

Matias Faldbakken, The Hills, 2017, dt. 2018 (aus dem Norwegischen von Maximilian Stadler)

 

Juli 2019

Bernhard Fulda u.a. (Hrsg.), Emil Nolde: Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus. Essay- und Bildband, 2019

Goethe Jahrbuch 2018, 2019

Steven Pinker, Aufklärung jetzt. Für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt. Eine Verteidigung, 2018, dt. 2018 (aus dem Englischen von Martina Wiese)

Hauke Brunkorst u.a. (Hrsg.), Habermas Handbuch, 2015

Daniel Mason, Der Wintersoldat, 2018, dt. 2019 (aus dem Englischen von Sky Bonhoff und Judith Schwaab)

Michael Pauen, Macht und soziale Intelligenz. Warum moderne Gesellschaften zu scheitern drohen, 2019

Florian Mück/John Zimmer, Der TED-Effekt. Wie man perfekt visuell präsentiert – für TED-Talks, YouTube, Facebook und Videokonferenzen & Co, 2017

Lee Child, Im Visier. Ein Jack-Reacher-Roman, 2014, dt. 2018 (aus dem Englischen von Wulf Bergner), Tb. 2019

Pierre Lemaitre, Die Farben des Feuers, 2018, dt. 2019 (aus dem Französischen von Tobias Scheffel)

Rainer Moritz, »Die Fütterung der Schlangen geschah vor Ladenöffnung«. Geschichten von Felix Jud: Buchhandlung, Antiquariat, Kunsthandel, 2018

 

August 2019

Arne Jysch, Der nasse Fisch. Graphic Novel nach dem Roman von Volker Kutscher, 2016

Ina Hartwig, Wer war Ingeborg Bachmann? Eine Biographie in Bruchstücken, 2017

Heinrich Böll, Die verlorene Ehre der Katharina Blum, oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann, 1974, 55. Aufl. 2018

Max Frisch, Montauk. Eine Erzählung, 1971, 9. Aufl. 2016

Henrik Ibsen, Nora oder ein Puppenheim | Hedda Gabler, Tb. 2008, 3. Aufl. 2015

Paul Kennedy, I Vorbereitung auf das 21. Jahrhundert, 1992, dt. 1993 (aus dem Amerikanischen von Gerd Hörmann) – antiquarisch

Carlo Schmid, Erinnerungen, 1980 – antiquarisch

Thomas Mann Jahrbuch 2019, 2019

 

September 2019

Heide Sommer, Lassen Sie mich mal machen. Fünf Jahrzehnte als Sekretärin berühmter Männer, 2019

Jean-Christophe Bailly, Fremd gewordenes Land. Streifzüge durch Frankreich, 2011, dt. 2017 (aus dem Französischen von Andreas Riehle)

Olivia Fox Cabane, Das Charisma-Geheimnis. Wie jeder die Kunst erlernen kann, andere Menschen in seinen Bann zu ziehen, 2. Aufl. 2019

Brigitte Kronauer, Das Taschentuch, 1994, Tb. 2. Aufl. 2005

Dror Mishani, Drei, 2019

Imre Kertész, Der Betrachter. Aufzeichnungen 1991-2001, 2016, dt. 2018 (aus dem Ungarischen von Heike Flemming und Lacy Korinther)

 

Oktober 2019

Ben Rhodes, Im Weißen Haus. Die Jahre mit Barack Obama, 2018, dt. 2019 (aus dem Englischen von Enrico Heinemann u.a.)

Karl R. Popper, Ausgangspunkte. Meine intellektuelle Entwicklung, 1974, dt. 1979 (aus dem Englischen von Friedrich Giese), Tb. 5. Aufl. 2018

Stuart Jeffries, Grand Hotel Abgrund. Die Frankfurter Schule und ihre Zeit, 2016, dt. 2019 (aus dem Englischen übersetzt von Susanne Held)

Bernhard von Brentano, Der Beginn der Barbarei in Deutschland, 1932, Neuauflage 2019 – Rezensionsexemplar

Tim Parks, Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen, 2014, dt. 2016 (Übersetzt aus dem Englischen von Ulrike Becker und Ruth Keen), Tb. 2019

Angelika Overrath, Ein Winter in Istanbul, 2018

 

November 2019

Andrea Wüstner, Ich war immer verärgert, wenn ich ein Mädchen bekam. Die Eltern Katia und Thomas Mann, 2010, Tb. 2011