Neuerwerbungen 2020

Januar 2020

Richard J. Evans, Das europäische Jahrhundert. Ein Kontinent im Umbruch 1815-1914, 2016 (dt. 2018, aus dem Englischen von Richard Barth), 964 Seiten plus 58 Seiten Apparat.

Markus Friedrich, Die Jesuiten. Aufstieg, Niedergang, Neubeginn, 2016, 595 Seiten plus 128 Seiten Apparat.

Ruth Landshoff-Yorck, Die Schatzsucher von Venedig, 1930, posthum 2004, Neuauflage 2013, 2. Aufl. 2019, 137 Seiten plus 37 Seiten Apparat.

 

Februar 2020

Ingrid Belke, Intellektuelle, Demokraten, Emigranten, hg. von Wolfgang Benz, 2018, 280 Seiten plus 13 Seiten Apparat.

Markus Messling, Universalität nach dem Universalismus. Über frankophone Literaturen der Gegenwart, 2019, 183 Seiten plus 35 Seiten Apparat.

Theodor W. Adorno, Aspekte des neuen Rechtsradikalismus, Ein Vortrag, 55 Seiten plus 22 Seiten Anhang.

Michael Dibdin, Sizilianisches Finale. Aurelio Zen ermittelt in Sizilien, 1999, dt. 2016 (aus dem Englischen von  Ellen Schlootz), 305 Seiten.

David Miller, Fremde in unserer Mitte. Politische Philosophie der Einwanderung, 2016, dt. 2017 (aus dem Englischen von Frank Lachmann), 263 Seiten plus 63 Seiten Apparat.

Kirian Klaus Patel, Projekt Europa. Eine kritische Geschichte, 2018, 362 Seiten plus 100 Seiten Apparat.

Christiane Fritsch-Weith (Hrsg.), Buchladen Bayerischer Platz. Klein, aber voller Köstlichkeiten, 2015, 144 Seiten – Ω

Thomas Blisniewski, Die Entdeckung der Frauen in der Renaissance. Herrscherinnen, Künstlerinnen, Lebedamen, 2011, Tb. 2017, 137 Seiten plus 6 Seiten Apparat – Ω

Victor Margueritte, La Garçonne 1922, dt. 1923 (aus dem Französischen von Joseph Chapiro, 2020 neu bearbeitet von Sophia Sonntag), 285 Seiten.

Miljenko Jergovic, Ruth Tannenbaum, 2006, dt. 2019 (aus dem Kroatischen von Brigitte Döbert), 446 Seiten.

Bernhard Pörksen / Friedemann Schulz von Thun, Die Kunst des Miteinander-Redens. Über den Dialog in Gesellschaft und Politik, 214 Seiten plus 9 Seiten Apparat.

Philip Rucker / Carol Leonnig, Trump gegen die Demokratie. „A Very Stable Genius“, 2020, dt. 2020 (aus dem Amerikanischen von Martin Bayer u.a.), 519 Seiten plus 40 Seiten Apparat.

 

März 2020

Jan-Werner Müller, Furcht und Freiheit. Für einen anderen Liberalismus, 2019, 151 Seiten plus 18 Seiten Apparat.

Claudia Schmölders, Faust & Helena. Eine deutsch-griechische Faszinationsgeschichte, 2018, 228 Seiten plus 74 Seiten Apparat.

Sandra Baxter, Atlas der Literarischen Orte. Entdeckungsreise zu den Schauplätzen der Weltliteratur, 2019, dt. 2019 (aus dem Englischen von Barbara Sternthal), 143 Seiten.

Gabriele Tergit, Effingers, 1951, Neuauflage 2019, Lizenzausgabe der Büchergilde 2020, 899 Seiten.

Umberto Eco, Der ewige Faschismus, 2018/2019, dt. 2020 (aus dem Italienischen von Burkhart Kroeber), 78 Seiten.

Stig Sæterbakken, Durch die Nacht, 2011, dt. 2019 (aus dem Norwegischen von Karl-Ludwig Wetzig), Lizenzausgabe der Büchergilde 2020, 287 Seiten.

Andreas Platthaus, Auf den Palisaden. Amerikanisches Tagebuch, 2020, 407 Seiten.

Angelos Chaniotis, Die Öffnung der Welt. Eine Globalgeschichte des Hellenismus, 2018, dt. 2019 (aus dem Englischen von Martin Hallmansecker), 459 Seiten plus 78 Seiten Apparat.

Lukas Grawe (Hrsg.), Die militärische Elite des Kaiserreichs. 24 Lebensläufe, 2020, 320 Seiten.

Johannes Willms, Der General. Charles de Gaulle und sein Jahrhundert, 2019, 580 Seiten plus 60 Seiten Apparat.

Antonio Scurati, M – Der Sohn des Jahrhunderts, 2018, dt. 2020 (aus dem Italienischen von Verena von Koskull), 830 Seiten.

 

April 2020

Sasha Filipenko, Rote Kreuze, 2017, dt. 2020 (aus dem Russischen von Ruth Altenhofer), 280 Seiten.

Amélie Nothomb, Der Professor, 1995, dt. 1996 (aus dem Französischen von Wolfgang Krege), Tb. 1997, 196 Seiten.