Max Weber – ein Leseprojekt

Der deutsche Wissenschaftler wurde am 21. April 1864 geboren und starb am 14. Juni 1920. Seine Lebensspanne umfaßt einen Zeitabschnitt der deutschen Geschichte, der mich besonders interessiert und mit dem ich mich schon länger recht intensiv beschäftige. Hinzu kommt, daß das wissenschaftliche Werk Webers bis heute nachwirkt und – nicht nur mit seiner Rechtssoziologie, sondern auch den Texten über Herrschaft und Bürokratie – auch für Juristen von Bedeutung ist.

 

Mein Leseprojekt besteht aus den nachstehenden Titeln und wird mich einige Zeit beschäftigen…

Dirk Kaesler, Max Weber. Eine Biographie, 2014

Erster Eindruck: nicht so toll. Autor hat politische Ressentiments gegenüber Zeit und Gesellschaft, mit denen er sich beschäftigt. Keine Belastung der Leser mit wissenschaftlichen Nachweisen, der Autor schöpft teilweise aus ausdrücklich ungenannt bleibenden oder nicht näher spezifizierten Quellen und der Summe seines Forscherlebens.

Joachim Radkau, Max Weber. Die Leidenschaft des Denkens, 2005, aktualisierte und leicht gekürzte Taschenbuchausgabe 2013

Gekauft als ausgleichende Ergänzung zum Buch von Kaesler. Einschüchternd dick.

Hans-Peter Müller/Steffen Sigmund (Hrsg.) Max Weber-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, 2014

Unterstützungslektüre. Macht den sehr guten Eindruck der bewährten Metzler-Handbücher.

Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft. Jubiläumspaket (6 Bände): Gemeinschaften (I/22,1), Religiöse Gemeinschaften (I/22,2), Recht (I/22,3), Herrschaft (I/22,4), Die Stadt (I/22,5), Soziologie. Unvollendet. 1919-1920 (I/23), 1791 Seiten, 2014

Ad fontes!

 

Viele Hinweise gibt es unter: http://www.maxweberstiftung.de/startseite.html

 

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Geschichte, Personen, Rechtswissenschaft, Soziologie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Max Weber – ein Leseprojekt

  1. SalvaVenia schreibt:

    Na denn man tau …! 🙂

  2. texte und bilder schreibt:

    Klingt hochspannend. Wollte mich immer schon mal mit Weber befassen, vor allem mit seiner Rechtssoziologie. Kannst du mir – jenseits von „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“ – einen guten (einführenden?) Aufsatz von / zu Weber empfehlen?

    • nweiss2013 schreibt:

      Leider noch nicht. Aber das Handbuch enthält sozusagen alles, was man braucht.
      Ansonsten vielleicht bei Krüper (Hrsg.), Grundlagen des Rechts; darin gibt es ein Kapitel zur Rechtssoziologie.

  3. kai bremer schreibt:

    Warum ist Kaubes Biographie nicht dabei? Weil es einfach zu viel wurde oder hast Du Gründe? Wie auch immer – bin gespannt auf die Ergebnisse!

    • nweiss2013 schreibt:

      Kaeslers Buch war ein Geschenk, Radkau dann wie gesagt gezielt ausgesucht. Nach Platthaus‘ „1813“ – und früher schon Volker Ullrichs Buch über das Kaiserreich – war ich mit einem erneuten Journalistenbuch etwas zögerlich.

  4. Lieber Norman,
    da hast DunDir ja was vorgenommen. Ich werde Die die Daumen drücken und hier verfolgen, zu welchen Ergebnissen Du kommst. Ich finde Weber seit Studientagen interessant und bin schon mehrere Male an seien Werken schon nach den ersten 30 Seiten gescheitert. So gesehen erhoffe ich mir hier natürlich ‚Aufklärung’…
    Gespannte Grüsse
    Kai

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s