Erste Sätze: Anschütz, Die Verfassung des Deutschen Reiches

„Revolutionen pflegen nicht unternommen zu werden, um einen bestehenden Staat zu zerstören, sondern, wofern sie nicht etwa nur einen gewaltsam herbeizuführenden Personenwechsel an den leitenden Stellen bezwecken, lediglich um die Verfassung des Staates umzustürzen, vor allem, um das, was man seine Form nennt, zu ändern.“

Gerhard Anschütz, Die Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919,
14. Aufl. 1933 (Nachdruck 1960), S. 1.

Zitat | Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Geschichte, Rechtswissenschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Erste Sätze: Anschütz, Die Verfassung des Deutschen Reiches

  1. kai bremer schreibt:

    So kann nur schreiben, wer weiß, dass alle Leser Latinum haben…

  2. Ich habe kein Latinum, hatte aber einen ausgezeichneten Deutschlehrer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s