Archiv der Kategorie: Aphorismus

Klassiker: Die Eisenbahn, gesehen vom Reichsgericht

Die berühmte Eisenbahndefinition des Reichsgerichts vom 17. März 1879 (RGZ 1, 247 [252]) lautet: Sprachlich bedeutet Eisenbahn ganz allgemein eine Bahn von Eisen zwecks Bewegung von Gegenständen auf derselben. Verknüpft man diesen Wortlaut mit dem Gesetzeszweck, und erwägt man, daß … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

1. Mai

Ich setze eine Reihe fort, die ich „Monatserster“ betitelt habe. Das Literarische Geburtstagsbuch aus dem Radius-Verlag, auf das an dieser Stelle jetzt schon traditionell Bezug genommen wird, erinnert an interessante Menschen: Geburtstagskinder am 1. Mai sind Eberhard Nesle (1851) Marcel Prévost (1882) Ignazio Silone (1900) Joseph Heller An einem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus, Blumen, Personen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Tagebuch schreiben?

„Das Tagebuch ist das literarische Medium der Gleichzeitigkeit. Aus diesem Grund stellt es auch das Vehikel der Belanglosigkeit dar. Kafka gibt den Idioten des Tages, wenn er beim Kriegsausbruch im August 1914 seinen Besuch im Schwimmbad notiert. In den USA … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus, Bücher, Personen | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Bonmot

„Nichts ist so suspekt wie der Populismus der Gebildeten, die im Namen der anderen selber nicht verstehen.“ Peter Sloterdijk, Zeilen und Tage. Notizen 2008-2011, 2012, Tb. 2014, S. 22.

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen