Des Fremden Kind: Gesellschafts- und Dichterroman aus einer anderen Zeit

Alan Holinghurst ist ein britischer Autor, der seit den 1980er Jahren Romane veröffentlicht, von denen vier in deutscher Übersetzung vorliegen: Die Schwimmbadbibliothek (1992), Die Verzauberten (1999), Die Schönheitslinie (2005) und Des Fremden Kind (2012).

„Die Schönheitslinie“ hatte die britische Klassengesellschaft unter Margaret Thatcher zum Gegenstand, Hochglanzfassade und menschliche Abgründe, Drogen und Sex in Parks. Glänzend geschrieben, paarte das Buch eine bittere Zeitanalyse mit guter Unterhaltung.

„Des Fremden Kind“ beginnt im Sommer 1913 und führt uns das unbeschwerte Landleben der Upper Class vor Augen, selbstgefällig, kunstinteressiert und voll verklemmter oder verheimlichter Sexualität. Einer der Protagonisten ist ein hoffnungsvoller junger Dichter, der alsbald fällt und dessen Ruhm sich ins Unermeßliche steigert. Nach dem Krieg gibt es nicht nur die die Erinnerung konservierende Familie, die gleichzeitig den gesamten unschicklichen Bereich gemeinsam beschweigt, sondern auch breite Kreise der literarisch interessierten Öffentlichkeit, die Cecil Valances Leben und Werk durchleuchten.

Holinghurst seziert Familien- und Freundschaftsbeziehungen; er zeigt dabei liebenswürdige Vertrotteltheiten und läßt seine Leser in menschliche Abgründe blicken. Fesselnd geschrieben, klar strukturiert und so geschrieben, daß ich als Leser Luft zum Atmen hatte. Eine angenehme Lektüre, deren Gesellschaftsanalyse überzeugt. Modernisierungsschübe nach dem ErstenWeltkrieg, gleichzeitiges Festhalten an der guten, alten Zeit sowie gewandelte und konservierte Moralvorstellungen – all das flicht Holinghurst geschickt in die Erzählung ein und bearbeitet es vor allem in den Dialogen mit Esprit.

Richtig Staub aufgewirbelt wird dann erst nach dem Zweiten Weltkrieg, als Outing-Bücher Konjunktur haben, aber am Ende ist alles eben doch ziemlich lange her.

Fazit: ein sehr guter Roman, der meinem Centennariumsprojekt einen erfreulichen Farbtupfer hinzufügte.

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Gesellschaft, Literatur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Des Fremden Kind: Gesellschafts- und Dichterroman aus einer anderen Zeit

  1. Pingback: Leseliste 2014 – 3 | notizhefte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s