Erste Sätze: Habermas, Konstitutionalisierung des Völkerrechts

„Zur Zeit der Entstehung des europäischen Staatensystems hatte die Philosophie mit Francisco Suarez, Hugo Grotius und Samuel Pufendorf für die Schaffung eines modernen Völkerrechts noch die Rolle eines Schrittmachers.“

Jürgen Habermas, Hat die Konstitutionalisierung des Völkerrechts noch eine Chance?,
in: ders., Der gespaltene Westen, Kleine politische Schriften X,
2004, S. 113-193 (S. 114).

Zitat | Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Gesellschaft, Philosophie, Rechtswissenschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Erste Sätze: Habermas, Konstitutionalisierung des Völkerrechts

  1. kai bremer schreibt:

    Und was hat sie seitdem dafür getan, die Rolle zurückzugewinnen?

    • nweiss2013 schreibt:

      Dazu schreibt Habermas nach einer obligaten Erwähnung Kants: “Heute bildet freilich die Philosophie bestenfalls die begriffsklärende Nachhut einer unter Völkerrechtlern und Politikwissenschaftlern geführten Fachdiskussion.“ (S. 116)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s