Muß ein Buchblog politisch sein?

Das Lesen und das Schreiben darüber trägt höchst private, aber – und erst recht, wenn das Geschriebene im Internet zu sehen ist – auch öffentliche Züge. Schreiben und Geschriebenes haben oftmals Bekenntnischarakter, zeigen wie das Lesen selbst Nähe zum Gegenstand, aber auch Distanz und Auseinandersetzung.

IMG_0588

Foto: nw2018

Es ist damit ein Beitrag zu einer vielstimmigen Diskussion. Je größer der Kreis der Teilnehmer, je unstrukturierter eine Debatte, desto eher kann so ein Beitrag untergehen. Ein paar Umstehende hören, was man sagt, zwei nicken, drei gehen weiter, eine Person schüttelt den Kopf – das war’s. So oder ähnlich ist auch das Schicksal vieler Blogs und noch mehr das einzelner Postings. 

Lohnt es sich da überhaupt, politisch zu werden? Anzuschreiben gegen das, was man jeweils als ungerecht empfindet? Die Stimme für etwas zu erheben, das man unterstützen will, für Änderungen einzutreten?

Und wie mache ich das auf einem Buchblog? Widme ich mich nur politischer Literatur? Lese ich echte Streitschriften und Pamphlete? Oder Bücher über Politik? Biographien von Elder Statesmen? Aufmüpfiges von jungen Frauen aus dem Internet? Klagend-raunendes von alten Männern aus dem Internet?

Ist es ein politisches Statement, nur Frühlingsbücher zu lesen und darüber zu bloggen? Soll man sich im Mainstream stark fühlen – oder heldenhaft wider den vermeintlichen Stachel der Meinungsdiktatur löcken?

Man kann alles machen. Viel hängt meiner Ansicht nach davon ab, worin man die Aufgabe des eigenen Blogs sieht. Ob ich mich als Sturmgeschütz der Demokratie begreife und deswegen gegen die AfD zu Felde ziehe, als Anwalt der Hartz-IV-Empfänger sehe und deswegen abwechselnd gegen die SPD und Jens Spahn wettere – wer seinen Blog so oder anders politisch positioniert, also primär als Meinungsseite aufzieht, der wird den Schwerpunkt im Aktivismus setzen (müssen) und weniger zum Lesen von – sagen wir – skandinavischen Neuerscheinungen kommen, oder sich das Werk zuvor jedermann unbekannter Literaturnobelpreisträger erschließen können.

Meines Erachtens eine gute Idee ist es, sich selbst Leseprojekte vorzunehmen, deren Themen sehr politisch sein können. Dadurch besteht Gelegenheit, sich vertieft mit einem Gegenstand auseinanderzusetzen und im Laufe der Zeit auch politische Standpunkte zu überdenken.

So habe ich es für mich entschieden, etwa mit den Lektüreschwerpunkten Exil und Umbruch.

Generell gilt: Wer aus literaturwissenschaftlichem Interesse oder zum ästhetischen Vergnügen liest, wird mit einem Buchblog keinerlei politische Ambitionen verfolgen, ohne deswegen gleich ein unpolitischer Mensch zu sein.

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Muß ein Buchblog politisch sein?

  1. jancak schreibt:

    Muß nicht, aber er kann und dann würde ich ihn wahrscheinlich auch als interessant empfinden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s