Fetz. Kokel.

Wunderbar zur Verführbarkeit menschlichen Geistes.

Ein Satz sagt mehr als 1000 Worte

Nahezu meinen gesamten täglichen Bedarf decke ich im Bioladen. Das hat keine ideologischen Hintergründe: Ich mag einfach Gemüse, das zur Jahreszeit passt, esse leidenschaftlich gerne Käse und bevorzuge Antibiotika und Fleisch auf getrennten Tellern. Außerdem finde ich das Weinangebot im Bioladen recht ansprechend.

Tatsächlich kaufe ich sogar Kosmetika, Küchentücher und Schuhwichse (Im Gegensatz zu Kinderbuchverlagen liebe ich das Wort „Wichse“) im Bioladen meines Viertels. Allerdings auch, weil ich nicht gerne in verschiedene Geschäfte gehe. Nur in einem Punkt bin ich eigen. Und das hat mit Designfragen zu tun. Putzmittel für Küche und Bad müssen eine bestimmte Verpackungsgestaltung aufweisen, um mein Vertrauen in ihre Wirksamkeit zu wecken: Ein WC-Reiniger zum Beispiel muss von jemand entworfen werden, der die Ästhetik von Captain Atom schätzt.

Ich bevorzuge im Hygienesektor kräftige Töne aus dem Spektrum der Leuchtfarben. Von mir aus dürfen die Inhaltsstoffe in der Flasche gut abbaubar und auch in Wasserschutzgebieten gern gesehen…

Ursprünglichen Post anzeigen 107 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s